Atemlos durch Plastikmüllschlepperei

Dieser viele Plastikmüll geht echt auf keine Kuhhaut

Ich war gerade mit meinen Mädels, einer stolzen fast Sechsjährigen mit zwei Wackelzähnen und einer süßen Dreijährigen, die sich niemals von der Nuckifee mit Geschenken bestechen lassen würde, einkaufen.

So richtig. Wocheneinkauf. Dank Kita-Streik alle zusammen.
Normalerweise erspar ich mir das, aber besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen und so nehme ich aber das obligatorische Überraschungsei im Kassenbereich in Kauf.

Zu Hause alles zu verstauen und an seinen Platz bringen, endet für mich immer und so auch heute im blanken Entsetzen.

Was am Ende übrig bleibt, wenn das Obst und Gemüse hübsch in der Obstschale angerichtet, der Aufschnitt in den Frischhalteboxen ist und diverse andere Sachen in ihre Glasbehältern umgefüllt sind, ist ein unglaublicher, unfassbar riesiger Haufen Müll. Plastikmüll!

Genervt stopfe ich alles in den Mülleimer und bringe ihn brav zur gelben Tonne, die, wie immer, schon zwei Tage nach Abholung mehr als überläuft.

Ja natürlich könnte ich einige Umverpackungen schon im Laden entsorgen, aber nur weil ich den Müll dann nicht zu Hause habe, ist er ja trotzdem schon da.

Haben wir wirklich einen Plastikpfand eingeführt, um nun Kaffee aus Kapseln zu trinken? Oh man.

plastikfrei einkaufen

Wir sind für plastikfreie Wale.

Und wie das so ist, wenn man sich mal auf ein Thema einschießt, begegnet mir kurz danach diese Info:

2013 fanden Forscher einen gestrandeten Pottwal, dessen Mageninhalt mit lauter Leckereien gefüllt war: 30 qm Plastikplane, eine 9m lange Kunststoff-Leine, 2 Blumentöpfe und Teile einer Matratze. Insgesamt 59 verschiedene Teile. 17 Kilogramm!
In den Meeren treiben gigantische Mengen Plastikmüll.
Der Darm des Tieres war völlig verstopft und ist förmlich explodiert.

Plastikfrei einkaufen? Es geht. Wenn man nur will.

Also nur mal eins vorab: Ich lebe nicht auf einem Aussiedlerhof, bin keine Selbstversorgerin (bis auf ein paar Tomaten, hoffentlich bald Zucchinis und jede Menge Kräuter auf meinem Balkon) oder Aussteigerin. Ich will einfach weniger Plastikmüll um mich haben.

Designersofas aus Pappe

Kann man dem Stoff aus Erdöl wirklich entsagen? Welche Alternativen gibt es?

Kurz gesagt: REICHLICH!!

Und dabei geht es mir nicht darum, den erhobenen fanatischen Ökofinger zu schwingen, sondern Dich sacht aus Deiner Komfortzone zu locken und Dein Bewusstsein dafür zu wecken, dass wir alle mit den vorhandenen Ressourcen und unserer Umwelt überlegter umgehen müssen.

Die erste Übung war wirklich megaleicht.

„Soll ich Ihnen das in eine Tüte tun?“ Nein!

Probier mal: … Nein, danke… Ist gar nicht schwer.

Ich habe jetzt in wirklich jeder Tasche einen Baumwollbeutel. Bei DM bekommt man die sogar in stylischen Farben. Mir reichen die herkömmlichen.

Ein wunderbares Beispiel dafür, dass es auch ohne Plastik geht, ist der Online-Shop www.plasno.de. Seit August 2014 bieten vier Jungs aus Hamburg hier ausschließlich plastikfreie Artikel an.
Überraschend dabei ist, dass die Preise nicht oder kaum höher sind als die der alltägliche Stiefgeschwister.
Ein kleines Beispiel dafür, wie schon ein einzelner Schritt in die richtige Richtung eine erhöhte Sichtbarkeit für Probleme erwirken kann – in diesem Fall eben Plastik.

plasno plastikfrei einkaufen

Foto © plasno.de

Auch die  verpackungsfreien Supermärkte zeigen, dass man verpackungslos glücklich sein kann.
Klar fordert es an der einen oder andere Stellen ein Umdenken und neue Gewohnheiten. Aber hey. Tut nicht weh!

Ohne Verpackung shoppen in Deutschland

Berlin: Unverpackt
Kiel: Unverpackt
Mainz: Unverpackt
Bonn: Freikost
Dresden: Lose

Wofür Zucker, Mehl, Milch & Co. in Messbecher abfüllen? Für die Umwelt! Für Dich. Für Deine Kinder.

Und wer weiß, vielleicht pilgern wir demnächst gemeinsam mit Milchkanne und Weidenkorb zum Einkaufen.

Ich würde mich sehr freuen.

Bleibt gesund!
Andrea

The following two tabs change content below.

Andrea Hadrian

Geschäftsführerin bei Dankebitte
Ich bin Andrea… Geschäftsführerin bei Dankebitte. Was ich an dem Job am meisten mag? Jeden Kunden glücklich machen und auf die individuellen Wünsche eingehen. Wertvollste Zutaten und leckerste Brote sind meine Leidenschaft. Und ansonsten? Tja, Apfeltorte mag ich am liebsten intravenös und ich kann Menschen nicht verstehen, die Nutella in den Kühlschrank stellen. DAS WIRD HAAAAART! Wichtig über mich zu wissen wäre noch, dass ich andauernd, wirklich andauernd Kleingeld finde. Im Dankebitte Blog sorge ich fürs große Ganze und jede Menge GeDANKENgut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.